Beiträge des Autors

Das Gut Adl. Rauschnick

von Charlotte Gassert Rauschnick war ein alter Stammsitz derer von Drauschwitz. Beim Tod des Otto von Drauschwitz fiel das Gut an den Lehnsherrn zurück. 1548 verschrieb Herzog Albrecht die beiden Höfe zu Rauschnick und einen Hof zu Gabditten an Georg von der Groeben, der mit Anna verw. von Podewils auf Puschkeiten geb. von Drauschwitz a.d.H. …

Weiterlesen

Haselau

eingereicht von Charlotte Gassert, Königsdorf Am 17.April 1320 verlieh Landmeister Friedrich von Wildenberg den Gebrü­dern Tietz und Konrad von Haselau, die vermutlich aus Niederösterreich kamen, 20 Hufen im prußischen Feld Natangen frei zu kölmischen Rechten. Die Brüder übertrugen ihren Namen auf den neuen Besitz. Auch in den kommenden Jahr­hunderten werden die von Haselau auf dem …

Weiterlesen

Der große Treck

Aus einst stillen- tiefen Wäldern ängstlich flieht der Elche Schar, über tiefverschneite Felder. nicht vertraut, wie einst es war.   In der Ferne höllisch Grollen. Himmelleuchten rot wie Glut. Stählern Ungetüme rollen – Lodernd im Fanal das Gut.   Im Geäst von uralt Eiche raunt der Wind uns rauschend zu: „Volk der Preußen ihr müsst …

Weiterlesen

Die Schule in Jarft, Gemeinde Kl. Rödersdorf. Schülererinnerungen

Christian Unterberger, Kl. Rödersdorf Die Familie v. Kalkstein hatte ihr Gut in Jarft 1928 verkauft. Nach der Aufsiedlung des Geländes und dem Zuzug neuer Siedlerfamilien wuchs die Zahl der Schüler in der kleinen Volksschule erheblich. Durch diesen Umstand bedingt – und zur Verkürzung des Schulweges von über 8 km nach Gr. Rödersdorf – wurde durch …

Weiterlesen

Der große Treck

Aus einst stillen- tiefen Wäldern ängstlich flieht der Elche Schar, über tiefverschneite Felder. nicht vertraut, wie einst es war.   In der Ferne höllisch Grollen. Himmelleuchten rot wie Glut. Stählern Ungetüme rollen – Lodernd im Fanal das Gut.   Im Geäst von uralt Eiche raunt der Wind uns rauschend zu: „Volk der Preußen ihr müsst …

Weiterlesen

Partheinen – von der Prußenfeste bis heute…

Vermutlich auf dem hiesigen Nußberg zwischen den späteren Gütern Partheinen und Mükühnen befand sich die Prußenfeste Partegal, erst 1239 errichtet und somit eine der letzten Wehrbauten, die von den Prußen in Preußen errichtet worden sind. Bereits 1240 nahm der Orden sie ein und zerstörte sie. Nichts kündet mehr von ihr. Im Jahr 1406 wurde der Ort …

Weiterlesen

Bladiau – Friedrichshof

Willy Wiechert Der Friedrichshof war seit 1735 durch Urkunden in den Kirchenbüchern von Bladiau nachgewiesen, vor 1735 sind alle Kirchenbücher durch Brand vernichtet. Der Hof wurde seit über 200 Jahren immer in der männlichen Linie vom Vater auf den Sohn bis zur Vertreibung 1945 vererbt. Das Bauerngeschlecht Wiechert gehört zu den ältesten Hufenbauern. Ursprünglich waren …

Weiterlesen

Über Ihre Gefangenschaft in Bladiau und Lank

schreibt Hanna Kollien Als im Mai 1945 der Krieg zu Ende war – sind infolge des großen Durcheinanders der Flucht viele Männer – Frauen und Kinder nach Bladiau zurückgekehrt. Ungeheuer fremd wirkte das vertraute Dorf. Kirche – Schule und viele andere Häuser waren völlig zerstört. Unsern Augen bot sich ein Bild des Grauens. Tote Soldaten …

Weiterlesen

Der Bär von Königsdorf

Eines Tages waren alle Königsdorfer auf dem Gemeindeanger; denn es gab hier etwas ganz Neues zu sehen: einen Bärenführer mit einem Bären, der allerlei Kunststücke machen konnte. Manche mochten vielleicht auch’vor dem plumpen, riesenstarken Tier etwas Angst empfinden, aber es war ja angekettet. Nun traf es sich, daß am nächsten Tage ein Lumpensammler durch Königsdorf …

Weiterlesen

Bladiauer Kirchenblatt Nr. 3 für den Monat Mai 1940

Monatsspruch: „Alles euer, ihr aber seid Christi, 1. Kor. 3,22 f.“ Das dritte Gebot lautet: „Du sollst den Feiertag heiligen.“ Was ist das?: „Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir die Predigt und sein Wort nicht verachten, sondern dasselbe heilig halten, gerne hören und lernen“. Einweihung der grünen Altar- und Kanzelbekleidung am 26. Mai. …

Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: