Gespensterberg am Kapnisenberg

Am Wege von Groß Windkeim nach Warnikam liegt der Kapniesenberg. Er ist ein Totenberg aus ganz alter Zeit, und alle Bewohner dieser Gegend fürchten ihn, den Weg des Nachts zu gehen oder zu fahren.

In der Geisterstunde ist es hier nicht geheuer, dann gehen Gespenster um, und ängstigen die Menschen,wenn sie ihnen nicht gar etwas böses antun. Oftmals lauert dort ein großer schwarzer Hund ohne Kopf, und läßt keinen vorüber gehen. Manchmal tanzen auch Irrlichter auf der Kuppe des Berges, und man hat gesehen, wie ein Busch mit gelbem Feuer brennt. Wieder anderen Leuten sind Geister in menschlicher Gestalt erschienen, die grausig anzusehen waren; die, die nächtlichen Wanderer verfolgten und verjagten.

Quelle: Aus Sagen und Schwänke aus Natangen – von Horst Schulz, Verden(Aller) 1992.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

%d Bloggern gefällt das: