«

»

Bladiauer Kirchenblatt Nr. 3 für den Monat Mai 1940

Monatsspruch: „Alles euer, ihr aber seid Christi, 1. Kor. 3,22 f.“ Das dritte Gebot lautet: „Du sollst den Feiertag heiligen.“ Was ist das?: „Wir sollen Gott fürchten und lieben, daß wir die Predigt und sein Wort nicht verachten, sondern dasselbe heilig halten, gerne hören und lernen“.

Einweihung der grünen Altar- und Kanzelbekleidung am 26. Mai.

Die neue grüne Altar- und Kanzelbekleidung, die die Ev. Frauenhilfe im Juni vorigen Jahres für unsere Kirche gestiftet hat, soll nach ihrer Fertigstellung am kommenden Sonntag, dem 26. Mai, im Gottesdienst erstmalig feierlich in Gebrauch genommen werden. Grün als liturgische Farbe nimmt im Kirchenjahr einen breiten Raum ein und hat uns bisher noch gefehlt. Grün ist die Farbe des Wachstums im pflanzlichen Leben, die Farbe der still ihrer Vollendung entgegenwachsenden Kirche für die Epiphamenzeit und die jetzt beginnende Trinitatiszeit. Fleißige Hände haben an den svmbolischen Zeichen (Kreuz, Krone, Schlange für das Antependium, Kreuz und Ähren für die Kanzeldecke und Kreuz für die Lesepultdecke} gestickt, die Goldfransen angebracht und das Tuch zurechtgeschnitten. Mit der neuen Altar- und Kanzelbekleidung hat unsere liebe alte Dorfkirche einen schönen, würdigen Schmuck erhalten, und es ist der Stolz unserer evangelischen Frauenhilfe, der die Pflege unseres Gotteshauses im besonderen anvertraut und ans Herz gelegt ist, daß sie mithelfen durfte, die Stätte zu bereiten, da sich die Gemeinde versammelt zu Bitte, Lob und Dank, zur Feier des hl. Mahles und zur Taufe, zur Trauung, Einsegnung und Andachtstunden.

Kriegstrauungen

Auf Beschluß des Gemeindekirchenrats können Kriegstrauungen, die ohne vorheriges Aufgebot angemeldet werden, auch außerhalb der für Trauungen festgesetzten Tage zu jeder Zeit stattfinden und sind, wenn sie in der Kirche und in einfacher Form gehalten werden, gebührenfrei.

Beschlagnahme der Kirchenglocken.

Im Reichsgesetzblatt 1940 Teil 1 S. 510 ist folgende Anordnung veröffentlicht: „Um die für eine Kriegführung auf lange Sicht erforderliche Metallreserve zu schaffen, ordne ich an: 1. Die in Glocken aus Bronze und Gebäudeteilen aus Kupfer enthaltenen Metallmengen sind zu erfassen und unverzüglich der deutschen Rüstungsreserve dienstbar zu machen. 2. Die Glocken aus Bronze sind anzumelden und abzuliefern. 3. Ausbau und Abtransporte der Glocken erfolgen auf Kosten des Reichs. Die Gewährung von Ersatzmetall und eine angemessene Entschädigung des Wertes der Glocken nach Kriegsende werden zugesichert. 4. Der Reichswirtschaftsrriinister trifft die zur Durchführung dieser Anordnung erforderlichen Bestimmungen. Er kann Ausnahmen von der Ablieferungspflicht zulassen. Berlin, den 15. März 1940. Der Beauftragte für den Vierjahresplan.“

Somit werden wir damit rechnen müssen, daß auch unsere Kirchenglocken, die wir im Weltkrieg nicht abzuliefern brauchten, diesmal recht bald an die Front gehen müssen. Anträge auf Freigabe und Belassung von Glocken (= Einstufung in die Wertgruppe D) haben nur in vereinzelten Fällen Aussicht auf Erfolg, sofern es sich nämlich um Glocken von ganz überragendem geschichtlichen oder künstlerischen Wert handelt. Außer der kleinen Uhrschlagglocke im Schalloch vom Jahre 1662 (innerer Umfang 0,42 Meter) hängen im Turm zwei Glocken, die für das Kirchengeläut bestimmt sind. Die größere wiegt bei einem inneren Durchmesser von 1,15 Meter etwa 1000 kg; sie stammt aus dem Jahre 1669 (umgegossen 1818) und wird, da sie beschädigt ist, nur angeschlagen. Wir trugen uns in Friedenszeiten bereits mit dem Gedanken, sie umgießen zu lassen oder durch eine neue zu ersetzen. Die mittlere Glocke trägt die Jahreszahl |.721, hat einen Durchmesser von 0,8 Meter und wird beim Läuten geschwungen.

Für das Vaterland sind aus unserem Kirchspiel gefallen:

Aus dem Polenfeldzug hat unsere Gemeinde folgende Opfer zu beklagen:

(1)Herbert Thurau aus Quilitten, Unteroffizier in einem Inf. Regiment, 25 Jahre, geallen am 1.9.1939;

(2)Landwirt Emil D r ö s e aus Haselau, 39 Jahre, am 20.9.1939 vor Modlin schwer verwundet, am 13.10.39 im Reserve Lazarett. Braunsberg gestorben.

(3)Helmut B a s m e r aus Mükühnen, Soldat in einem Inf. Regiment, 20 Jahre, gefallen Anf. Mai 1940, beerdigt auf dem Heldenfriedhof Rethel in Frankreich;

(4) Franz S c h a k a u aus Rauschnick, Soldat in einem Inf. Regiment, 22 Jahre, gefallen am 9.6.1940 in Frankreich, beerdigt am 11.6. in Bons in Luxemburg;

(5) Georg Wohlgethan aus Gr. Rödersdorf, Soldat in einem Inf. Rgt, 19 Jahre, gefallen am 9.6.1940 bei Refhel in Frankreich.

Offenbarung: 2.10:

„Sei getreu bis an den Tod, so will ich dir die Krone des Lebens geben.“ Verschrottung der eisernen Grabgitter

Das Ev. Konsistorium teilt unter dem 6. Juni mit:

„In nächster Zeit wird von den Dienststellen der Partei und des Staates eine Eisensammelaktion durchgeführt mit dem Ziel, jedes Stück Eisen, das nicht an seinem Platz unbedingt notwendig ist, Kriegszwecken zuzuführen. Eisenumwehrungen und Grabgitter sind durch Hecken und andere, Eisen nicht erfordernde, Einfassungen zu ersetzen. Die Pfarrämter und Kirchengemeinden werden ersucht, unter Hinweis auf die Kriegslage die Eigentümer von Grabgittern über die Notwendigkeit der Abgabe in geeigneter Form aufzuklären. Es ist dabei auch hinzuweisen, daß Hecken und Steineinfassungen dem Gesamtbild des Friedhofs ein freundlicheres Bild geben als die mehr oder minder stark im Oxydationsprozeß befindlichen Eisengitter. Es wird erwartet, daß jedes entbehrliche Kilogramm Eisen der Sammlung zugeführt wird, selbst dann, wenn z. Zt. infolge Materialbeschränkung nicht sofort Eisengitter durch andere Einfassungen ersetzt werden können. In der Entscheidungsstunde unseres Volkes muß alles getan werden, um den Bedarf der kämpfenden Front zu befriedigen.“

Für den Soldat ins Feld zu schicken sind beim Pfarramt eine ganze Menge Schriften für 5 bis 40 Pfennig erhältlich.

Außengottendienst:

Sonntag 30.6.1940 um 14.30 Uhr in Partheinen, anschließen Kindergottesdienst im Park. Bladiau, den 25. luni 1940, gez.Geiger, Pfarrer.

Quelle: Archiv der Kreisgemeinschaft Heiligenbeil e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: